Einbrecherbande überführt

Die Kantonspolizei Zürich hat einer Gruppe von neun Männern rund Hundert Einbrüche mit einem Gesamtdeliktsbetrag von über 200 000 Franken sowie Sachschäden in Höhe von rund einer Viertelmillion nachgewiesen.

Merken
Drucken
Teilen

Ende März 2009 wurden in Altendorf/SZ und in der Stadt Zürich insgesamt vier Einbrecher nach verübten Einbruchdiebstählen in flagranti verhaftet. Aufgrund von weiteren Ermittlungen, Spurenauswertungen und -vergleichen wurden noch weitere fünf Mittäter überführt.

Es zeigte sich, dass die Männer von Anfang 2008 bis zu ihrer Festnahme in abwechselnder Zusammensetzung vor allem in gewerbliche Betriebe, Restaurants und Autogaragen in Zürich und in den Bezirken Uster, Bülach und Dielsdorf eingebrochen sind. Die Beute bestand meist aus Bargeld und elektronischen Geräten wie Laptops, Kameras und Mobiltelefonen. Das Deliktsgut verkauften die Täter oder verwendeten es für eigene Bedürfnisse.

Bei den ins Verfahren einbezogenen neun Männern handelt es sich um vier Mazedonier, zwei Inder, zwei Italiener, einen Türken und einen Russen im Alter von 17 bis 20 Jahren. Die beiden Italiener, ein Mazedonier und der Russe besitzen die Doppelbürgerschaft mit der Schweiz. Neben den Einbruchdiebstählen müssen einem Teil von ihnen auch Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz, Hehlerei sowie eine Fahrzeug-Entwendung zum Gebrauch vorgeworfen werden.

Für die Angeschuldigten steht nun ein Verfahren bei der Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl an.