Die Lawine ging gegen 13 Uhr auf rund 3000 Metern über Meer nieder. Die 25 Meter breite Lawine begrub fünf Tourenskifahrer und zwei Bergführer unter sich, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte. Sechs Alpinisten konnten sich aus den Schneemassen befreien und den siebten Begleiter bergen.

Trotz schlechter Witterung gelang es den Rettungskräften, sich rasch mit drei Helikoptern der Air-Glaciers vor Ort zu begeben und die Tourenskifahrer evakuieren. Für den einen Tourengänger kam aber jede Hilfe zu spät. Dessen Identität war am Abend nicht geklärt.

Insgesamt handelt es sich um das 27. Lawinenopfer in der laufenden Saison.