Drogenhandel
Drogenhändler verletzen Verkehrsregeln und werden verhaftet

Drogenhändler sind der Kantonspolizei Zürich ins Netz gegangen, weil sie mit ihrem Auto die Verkehrsregeln grob verletzt hatten. Die Polizisten hielten das Auto an und entdeckten darin mehr als 280 Gramm portioniertes Marihuana.

Drucken
Teilen
Die Polizei stellte mehr als 280 Gramm portioniertes Marihuana sicher. (Symbolbild)

Die Polizei stellte mehr als 280 Gramm portioniertes Marihuana sicher. (Symbolbild)

Keystone

Angehalten und kontrolliert wurde das Auto am Sonntagabend um 19 Uhr auf der Autobahn A1 in Wallisellen. Es war der Verkehrspolizei wegen Rechtsüberholens und Überfahrens einer doppelten Sicherheitslinie aufgefallen, wie die Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Montag schreibt.

Die Polizei stellte neben dem in Portionen abgepackten Marihuana auch Bargeld in der Höhe von mehreren hundert Franken sicher. Die drei Autoinsassen wurden festgenommen wegen des Verdachts, im Drogenhandel tätig zu sein. Der Lenker war ein 33-jähriger Türke, die beiden Beifahrer ein Kroate und ein Schweizer im Alter von 31 Jahren.

Dem Lenker nahm die Polizei den Führerausweis auf der Stelle ab, weil ein Drogenschnelltest positiv verlief. Der Kroate wurde wieder auf freien Fuss gesetzt, der Türke und der Schweizer gaben zu, das sichergestellte Marihuana zum Weiterverkauf von einem 42-jährigen Türken in Dübendorf erworben zu haben.

Dieser mutmassliche Lieferant wurde darauf an seinem Wohnort ebenfalls verhaftet. Bei einer Hausdurchsuchung kamen nochmals über 40 Gramm des Betäubungsmittels zum Vorschein, wie die Polizei schreibt.

Aktuelle Nachrichten