Bereits am Montag war ein 16-Jähriger kurz nach den Schüssen in einem Spital gestorben. Drei weitere Schüler im Alter von 16 bis 18 Jahren wurden zum Teil schwer verletzt.

Ein Teenager hatte am Morgen in der Cafeteria der High School in Chardon das Feuer eröffnet. Er flüchtete zunächst, stellte sich dann aber wenig später der Polizei.

Während die Behörden den Namen des mutmasslichen Schützen zunächst nicht preisgaben, berichteten Medien übereinstimmend, gleich mehrere unmittelbare Augenzeugen hätten ihn erkannt. Demnach handele es sich um einen 17-Jährigen, der aber entgegen ersten Berichten nicht die High School, sondern eine andere Schule besucht habe.

Den Medien zufolge wurde der Junge als "verschlossen" beschrieben. Weiter hiess es, er habe in "dunklen" Facebook-Einträgen über Einsamkeit und den Wunsch nach Anerkennung gesprochen. Eine Mitteilung Ende Dezember habe mit dem Satz geendet: "Sterbt, ihr alle."

Die Familie des mutmasslichen Schützen liess über einen Anwalt mitteilen, dass der Teenager die Tat zutiefst bereue.