Der EC 24 aus Mailand kommt fahrplanmässig um 00.28 Uhr in Zürich an. Kurz nach Mitternacht patrouillierten Grenzwächter durch den Zug - und kontrollierten einen jungen Mann. In seiner Reisetasche entdeckten sie "eine grössere Menge" Banknoten, wie es in einer Mitteilung der zuständigen Grenzwachtregion heisst.

Die Grenzwächter stellten fest, dass es sich um gefälschte Scheine handelte. Nun nahmen sie auch die Taschen der beiden anderen unter die Lupe. Und sie wurden fündig: Insgesamt mehr als 10'000 Euro kamen zum Vorschein - alles gefälscht. Die drei 18-, 19- und 21-jährigen Italiener wurden in Zürich samt dem Falschgeld der Kantonspolizei Zürich übergeben, die sie verhaftete.

Wie Peter Zellweger, Informationsbeauftragter der Grenzwachtregion II, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte, bestand der gesamte Betrag aus Fünfziger- und Hunderternoten.

Die Fälscher hatten nicht einfach simple Kopien gemacht, sondern die Fälschungs-Merkmale nachgeahmt. Die "Blüten" seien zwar für geschulte Personen erkennbar gewesen, "Normalbürger" hätten aber wohl nichts gemerkt, wenn das Geld in Umlauf gekommen wäre.