Der Doppelzweier hatte sich auf Talfahrt befunden, als er aus bisher ungeklärten Gründen auf Kolllisionskurs mit dem Gütermotorschiff geriet, wie die Polizeidirektion Lörrach am Dienstag mitteilte. Kurz vor dem Zusammenstoss wurden die beiden Ruderer dessen gewahr und versuchten, in Richtung deutsches Ufer abzudrehen.

Das gelang ihnen jedoch nicht. Das Rheinschiff stiess gegen das vordere Drittel des Sportboots, worauf die Ruderer ins Wasser fielen. Nur weil das beladene Güterschiff langsam gefahren war, wurde laut Polizei das Ruderboot nicht unter Wasser gedrückt. Am Ruderboot entstand indes Sachschaden von rund 10'000 Euro. Die Wasserschutzpolizei hat Ermittlungen aufgenommen.