Wie viel Geld die drei Schweizer und der Portugiese mit ihrem Trick erbeuteten, sei noch unklar, heisst es im Communiqué vom Freitag. Die vier Männer wurden bei der Staatsanwaltschaft St. Gallen wegen Diebstahls, Sachbeschädigung und Störung von Betrieben angezeigt.

Die Täter gingen zwischen Dezember 2017 und Februar 2018 immer wieder nach dem gleichen Muster vor: An Bahnhöfen in den Kantonen St. Gallen und Thurgau klebten sie jeweils Billettautomaten mit Kaugummi zu. Reisende, die an diesen Automaten Billette kaufen wollten, erhielten dann kein Notengeld zurück.

Später entfernten die Täter jeweils die Verklebungen mit Werkzeugen und holten die gestauten Banknoten heraus. Die Automaten wurden dadurch beschädigt. Die Polizei kam den mutmasslichen Tätern durch Ermittlungen auf die Spur. Die vier Männer sind 22, 23, 24 und 57 Jahre alt.

Die Polizeibilder vom Mai: