Uster
Deutscher Unfallfahrer versucht zu Fuss vor der Polizei zu flüchten

Am Sonntagabend kam es auf der Pfäffikerstrasse in Wermatswil bei Uster zu einem Selbstunfall. Der Unfallfahrer versuchte zu Fuss zu flüchten und hinterliess der Polizei das Auto, 120 Gramm Marihuana und zwei Hunde.

Drucken
Teilen
Fussflucht in Uster
4 Bilder

Fussflucht in Uster

Dumm gelaufen: Ein 42-jähriger, in Deutschland wohnhafter Lenker verursachte in Wermatswil Sachschaden und wollte zu Fuss flüchten. Der Lenker sei gemäss der Kantonspolizei Zürich von Pfäffikon nach Uster unterwegs gewesen, als er eingangs Wermatswil über den linken Strassenrand geriet, rund 70 Meter durch eine Wiese fuhr und schlussendlich bei einer Liegenschaftszufahrt mit einem Stelllriemen kollidierte.

Obwohl der Lenker zu Fuss zu flüchten versuchte, konnte er aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung nur wenig später in der Nähe gefasst werden. Er wollte per Autostopp weiter . Der Personenwagen wurde sichergestellt und der tourist mit einem Fahrverbot für die Schweiz belegt.

Bei der Personenkontrolle konnte die Polizei weiter zwei Tüten mit rund 120 Gramm Marihuana sicherstellen. Weiter führte der Lenker zwei Hunde mit sich. Den einen konnte er am Unfallort wieder einfangen, der zweite, ein schwarzer Appenzeller-Mischling namens Shiva befindet sich möglicherweise immernoch in der Umgebung von Wermatswil.

Die Polizei bittet Personen, die den Hund finden, sich mit dem Tierheim Pfötli oder der Polizei in Verbindung zu setzen.

Aktuelle Nachrichten