Der festgenommene Deutsche ist geständig

Das Tötungsdelikt auf dem Hochblauen im Landkreis Lörrach ist weitestgehend geklärt. Die Kantonspolizei Aargau hat den mutmasslichen Täter in Zeiningen im Fricktal festgenommen, nachdem dieser mit einem gestohlenen Auto über die Grenze geflüchtet war. Laut Radio Argovia ist der Mann geständig.

Drucken
Teilen

Wie die Polizeidirektion Lörrach mitteilt, wurde am Montagmorgen kurz nach 10 Uhr vor dem Eingang des Berghotels «Hochblauen» im Landkreis Lörrach eine Leiche entdeckt. Es handelte sich um einen 52-jährigen Deutschen, der im Berghotel ein Zimmer bewohnte. Die Leiche wies zahlreiche Stichverletzungen auf und die Umstände deuteten auf ein Gewaltverbrechen hin.

Fast parallel dazu spielte sich ein anderes Geschehnis ab, das zur Klärung des Falles wesentlich beitrug. Eine Polizeistreife entdeckte auf der A 5 bei Weil am Rhein einen blauen BMW Alpina, der in der Nacht zuvor in Schopfheim (ebenfalls Landkreis Lörrach) gestohlen wurde. Im Fahrzeug, das in Richtung Schweizer Grenze fuhr, wurden zwei Personen ausgemacht. Der Fahrer entzog sich der Kontrolle, indem er mit hoher Geschwindigkeit die Grenze durchbrach und in die Schweiz flüchtete.

Sofort wurde die Schweizer Polizei benachrichtigt, die ihrerseits nach dem BMW fahndete. Dieser wurde kurz vor 11 Uhr von einer Streife der Kantonspolizei Aargau nach dem Hinweis einer Privatperson gesichtet. Der Fahrer versuchte sich der bevorstehenden Kontrolle zu entziehen, worauf die Polizeibeamten von ihrer Schusswaffe Gebrauch machten. Daraufhin hielt der Fahrer an, stieg aus und rannte davon. Er wurde nach kurzer Verfolgung gestellt und vorläufig festgenommen.

Bei ihm handelt es sich um einen 53-jährigen Deutschen aus dem Landkreis Lörrach. Mit im Auto saß dessen frühere Freundin, eine 49-jährige Deutsche, ebenfalls aus dem Landkreis Lörrach.

Gemeinsame Ermittluchen der schweizerischen und deutschen Ermittlungsbehörden ergaben, dass die beiden Geschehnisse zusammenhingen. Demnach fiel der 52-jährige einer Gewalttat zum Opfer. Er war der neue Freund der 49-jährigen.

Diese hatte zuvor eine Beziehung zu dem Tatverdächtigen unterhalten. Dieser entwendete in der Nacht vor der Tat den beschriebenen BMW und fuhr zum Hochblauen. Dort wartete er ab, bis das Opfer das Hotel verließ und stach es nach einem kurzen Wortwechsel nieder.

Danach brachte der 53-jährige seine Exfreundin dazu, mit ihm davonzufahren. Nach den vorliegenden Erkenntnissen plante er, sich das Leben zu nehmen. Einige Zeit danach wurden beide dann auf der A5 entdeckt.

Die Frau blieb bei dem ganzen unverletzt, der mutmaßliche Täter befindet sich derzeit in Untersuchungshaft in der Schweiz.

Aktuelle Nachrichten