Balkon-Prügler

Der Balkon-Prügler von Luzern ist gefasst

Nach Prügelattacke: Mit diesem Foto fandete die Polizei nach einer Auskunftsperson.

Nach Prügelattacke: Mit diesem Foto fandete die Polizei nach einer Auskunftsperson.

Der Türke, der in einer Luzerner Bar einen 29-jährigen Mann brutal zusammenschlug, wurde am Freitag gefasst. Der Täter aus dem Kanton Aargau sitzt wegen Körperverletzung in Untersuchungshaft.

Dank Hinweisen aus der Bevölkerung konnte die Kantonspolizei Aargau den Täter auf der Homepage eines Sportclubs identifizieren und ihn am Freitagmorgen an seinem Wohnort Riniken festnehmen. «Er wusste genau, worum es ging», meint Simon Kopp, Sprecher der Luzerner Strafuntersuchungsbehörde.

Der 21-jährige Mann aus der Türkei habe sich geständig gezeigt, sagt Kopp. Drei weitere Beteiligte hätten sich vergangenen Samstag selber der Polizei gestellt. Zwei stammen aus der Türkei, einer aus der Schweiz. Auch sie sind im Kanton Aargau sesshaft.

Gemütlicher Abend endete in Operationssaal

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht auf den 31. Oktober. Ein 29-jähriger Luzerner verbrachte mit seiner Kollegin einen gemütlichen Abend in der Bar «Penthouse» im Hotel Astoria. Da hatte er noch keine Ahnung, dass der Abend für ihn auf dem Operationstisch enden würde.

Als die Kollegin des Opfers von der Toilette zurückkehrte, sei sie auf der Treppe vom Türken begrabscht worden, erklärt Kopp den Tathergang. Sofort sei die junge Frau auf die Terrasse gegangen, um ihrem Kollegen den Vorfall zu schildern.

Bande brach Opfer mehrere Knochen

Kurze Zeit später sei der Grabscher mit seinen Kollegen ebenfalls auf dem Balkon erschienen. Der Luzerner habe ihn sogleich zur Rede gestellt. Nach einer verbalen Auseinandersetzung sei der 29-jährige massiv zusammengeschlagen worden, sagt der Polizeisprecher weiter.

Da müsse viel Gewalt im Spiel gewesen sein, mutmasst Kopp: «Die Bande brach dem Opfer Jochbein und Nase. Er musste operiert werden.»

Täter über alle Berge

Als die Polizei nur kurze Zeit später in der Bar eintraf, waren die Täter bereits verschwunden. Die Polizei leitete sofort die Fandung ein. Sie suchte mit dem Bild einer Überwachungskamera nach den Tätern.

Die Polizei sei sich damals noch nicht sicher gewesen, so Kopp, ob es sich beim Türken um den Haupttäter handle. Dies habe sich erst bei der Festnahme herausgestellt. «Die Hauptverletzungen stammen vom Haupttäter», sagt Kopp zum derzeitigen Ermittlungsstand. (lds)

Meistgesehen

Artboard 1