Ein Gebirgshelikopter der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) ist am Donnerstag bei der Landung in Erstfeld UR mehrere Meter abgestürzt. Von den vier Personen an Bord wurden drei verletzt, allerdings nicht lebensgefährlich. Patienten befanden sich nicht an Bord. 

Bruchlandung von Rega-Heli in Erstfeld fordert drei Verletzte

Bruchlandung von Rega-Heli in Erstfeld fordert drei Verletzte

Die harte Landung ereignete sich gemäss Angaben der Rega auf dem Vorfeld der Basis. Der Helikopter lag nach dem Zwischenfall gegen 14.30 Uhr beschädigt im Gras, wie ein Sprecher der Urner Kantonspolizei auf Anfrage sagte.

An Bord befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls vier Personen. Dabei handelte es sich laut Rega um drei Besatzungsmitglieder und einen Mitarbeiter der Logistik. Zwei Personen wurden in ein ausserkantonales Spital gebracht. Der dritte Passagier wurde ins Kantonsspital Uri überführt. Die Verletzten befinden sich nicht in Lebensgefahr.

Was zur Bruchlandung des Helikopters geführt habe, sei unklar, teilte dieRega mit. Die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (SUST) eröffnete wie in solchen Fällen üblich eine Untersuchung.

Erstfeld UR ist eine von 13 Rega-Einsatzbasen. Die eigene Gebirgsbasis im Urnerland betreibt sie seit 1978. Von dort rückt sie vor allem nach Bergunfällen oder zu verunfallten Wintersportlern aus. Aus Uri fliegt dieRega zudem häufig Einsätze in andere Regionen.