brand in Solothurn
Brandursache geklärt: Ein elektrischer Defekt ist Schuld

In der Nacht auf Montag brannte ein Dachstock eines Mehrfamilienhauses an der Burgunderstrasse aus. Die Brandursache konnte nun geklärt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Dachstock-Brand Um 4.30 Uhr ging bei der Polizei der Notruf ein: An der Burgunderstrasse raucht es aus dem Dachstock eines 3-Familienhauses (Foto: Polizei Kanton Solothurn)
11 Bilder
Dachstock-Brand Als die Feuerwehr nur Minuten später vor Ort eintrafen, stand der Dachstuhl bereits in Flammen. (Foto: Polizei Kanton Solothurn)
Brand an der Burgunderstrasse in Solothurn
Dachstock-Brand Im Dachstock sind Flammen zu sehen (Foto: Christof Ramser)
Dachstock-Brand Viel Rauch (Foto: Christof Ramser)
Dachstock-Brand Die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen... (Foto: Christof Ramser)
Dachstock-Brand ... hatte aber gegen Wind und wiederentfachtes Feuer zu kämpfen. (Foto: Christof Ramser)
Dachstock-Brand Grossaufgebot 50 Angehörige der Feuerwehr standen im Einsatz (Foto: Christof Ramser)
Dachstock-Brand Ein Feuerwehrmann beobachtet die Löscharbeiten (Foto: Christof Ramser)
Dachstock-Brand Bei Tagesanbruch ist der Brand gelöscht. Die verkohlten Balken des Dachstuhls werden sichtbar.
Dachstock-Brand

Dachstock-Brand Um 4.30 Uhr ging bei der Polizei der Notruf ein: An der Burgunderstrasse raucht es aus dem Dachstock eines 3-Familienhauses (Foto: Polizei Kanton Solothurn)

Die Brandursachenermittlung durch Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn hat ergeben, dass es im Zwischenboden vom dritten Stock zu einem Glimmbrand gekommen ist. Grund war ein technischer Defekt an der elektrischen Installation. Dieser Glimmbrand konnte sich über einen längeren Zeitraum ausbreiten und führte schlussendlich zu einem Schadenfeuer, welches sich in der Folge über den ganzen
Dachstock ausbreiten konnte.

Als Folge des Brandes platzte in unmittelbarer Nähe des Brandherdes eine Wasserleitung. Das austretende Wasser verursachte in den unteren Wohnungen zusätzlichen Schaden. Die gesamte Schadensumme dürfte 100000 Franken übersteigen, schätzt die Kantonspolizei Solothurn.