Angelo Zambelli
Viele Regional- oder Stadtpolizeien - darunter die Stadtpolizei Baden - in der Schweiz haben es vorgemacht. Nun zieht die Repol Zurzibiet nach. Ein Problem bei der Überwachung der wichtigsten Brennpunkte im Zurzibiet - Klingnauer Stausee und Flecken Bad Zurzach - war bis anhin, dass die Polizisten von den Übeltätern schnell erkannt werden konnten, wenn sie sich ihnen mit dem Auto oder zu Fuss näherten.

Damit soll nun Schluss sein: «Mit der Bike-Patrouille sind wir schnell am gewünschten Ort und werden erst sehr spät erkannt», sagt René Lippuner, Kommandant der Regionalpolizei Zurzibiet. Mit der Neuerung soll zum einen der um sich greifende Vandalismus wirkungsvoller bekämpft, zum andern aber auch eine gewisse Bürgernähe geschaffen werden. Lippuner ist überzeugt, dass die Verständigung zwischen einem Polizisten auf dem Fahrrad und Fussgängern oder Bikern eher möglich ist als aus einem beschrifteten Auto heraus. Als weitere Vorteile neben der verbesserten Mobilität sehen Kommandant Lippuner und Peter Bühlmann, Präsident des Führungsausschusses Regionalpolizei im Planungsverband, dass die Polizisten alle Sinne - Sehen, Hören und Riechen - einsetzen können und dass die Patrouillen auch beim Verkehrsunterricht an den Schulen zum Einsatz kommen.

Die Bike-Patrouillen sind stets als Zweier-Team im Einsatz. Kommt es zu brenzligen Situationen, können die Polizisten zusätzlich die Fahrzeug-Patrouille aufbieten. Damit der ganze Bezirk abgedeckt werden kann, ist es auch möglich, die speziell für den Polizeieinsatz konstruierten Fahrräder auf einen Anhänger zu packen und beispielsweise ins Surbtal oder ins Studenland zu fahren, um an Ort und Stelle den Fahrrad-Einsatz durchzuführen.

Ihre persönliche Polizei-Ausrüstung führen die im Einsatz stehenden Beamten entweder am Gurt oder auf der Gepäckträgertasche mit. Weil die Polizei nicht nur Kontrollen durchführt, sondern auch Freund und Helfer ist, ist stets ein Sanitätskasten mit dabei, unter anderem mit Globi-Pflästerli, um Kinder im Bedarfsfall verarzten zu können.