Wie ein gewöhnlicher Kunde trat der unmaskierte Mann am Freitag um 16.45 Uhr an den Schalter der Raiffeisenbank Sins an der Luzernerstrasse heran. Zunächst unverdächtig wünschte er eine Barauszahlung, zog dann aber seine Jacke nach oben und entblösste eine Pistole, die im Hosenbund steckte.

Nun realisierte die Schalterangestellte die Situation und gab dem Täter mehrere tausend Franken. Gleichzeitig löste sie Alarm aus. Danach verliess der Unbekannte die Bank. Die Angestellten sahen noch, wie der Mann zügig über die Luzernerstrasse ging und dann jenseits davon zu rennen begann.

Intensive Fahndung - ohne Ergebnis

Die Kantonspolizei und mehrere Regionalpolizeien fahndeten intensiv nach dem Räuber. Dieser blieb jedoch verschwunden.

Der als unauffälliger Schweizer beschriebene Mann ist 40 bis 50 Jahre alt, 170 bis 175 cm gross und von normaler Statur. Er trug eine graue Sportjacke mit Aufschrift «66» auf der Brust. Er hatte eine graue Mütze aufgesetzt und trug eine normale Sehbrille.

Die für den Fall zuständige Kantonspolizei Ost in Baden (Telefon 056 200 11 11) sucht Augenzeugen, denen der Mann vor der Tat oder insbesondere auf der Flucht aufgefallen ist. Zum Zeitpunkt der Tat herrschte auf der Luzernerstrasse starkes Verkehrsaufkommen. (rsn)