Der 30-jährige Täter hatte sich nach einem gescheiterten Supermarkt-Überfall in Bad Langensalza in seiner Wohnung mit seinen Sohn verschanzt. Er habe gedroht, dass beim Betreten der Wohnung durch Polizisten "alles in die Luft fliegt", sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag.

Unklar blieb zunächst das Motiv des Mannes, der polizeilich bislang nicht in Erscheinung getreten war. Zunächst nicht bestätigen wollte die Polizei Mutmassungen, wonach der Täter womöglich geistig verwirrt sei. Wegen des Polizeieinsatzes wurden vier Wohnungen in der Nachbarschaft geräumt.

Dem Sprecher zufolge hatte der Täter am Dienstagmorgen gegen 09.00 Uhr gemeinsam mit dem Fünfjährigen den Einkaufsmarkt unweit seiner Wohnung betreten und an der Kasse Waren auf das Laufband gelegt. Als er nicht bezahlen konnte, soll er mit der Pistole gedroht haben und anschliessend mit seinem Sohn in die Wohnung geflohen sein.