Alkohol am Steuer
Betrunkener Baselbieter fährt hupend durch Grenzach-Wyhlen

Dass er in Deutschland zu tief ins Glas geschaut hat, kommt einem Baselbieter Autofahrer teuer zu stehen: Er wird nicht nur wegen Trunkenheit am Steuer und der Beleidigung von Polizisten angezeigt, sondern muss auch die Rechnung für die Ausnüchterung

Drucken
Teilen
Der Baselbieter fuhr mit seinem Auto hupend durch Grenzach-Wyhlen. Als ihn die Polizei anhielt, beleidigte er diese. Die logische Folge: Eine Nacht in der Ausnüchterungszelle und eine hohe Busse.

Der Baselbieter fuhr mit seinem Auto hupend durch Grenzach-Wyhlen. Als ihn die Polizei anhielt, beleidigte er diese. Die logische Folge: Eine Nacht in der Ausnüchterungszelle und eine hohe Busse.

Keystone

Der Autofahrer hatte in der Nacht auf Donnerstag kurz nach drei Uhr früh in Grenzach-Wyhlen (D) diverse Anwohner aus dem Schlaf gerissen, weil er hupend durch die Basler Strasse fuhr. Polizeistreifen nahmen die Fahndung nach dem Fahrzeug auf und entdeckten es schliesslich in der Kirchstrasse, wie die Polizeidirektion Lörrach mitteilte.

Als die Polizisten den Baselbieter kontrollieren wollten, wurden sie von diesem "aufs Übelste" beschimpft, wie es im Communiqué heisst. Weil sich der Mann, bei dem ein Alkoholtest einen Wert von fast zwei Promille ergeben hatte, weiterhin "äusserst aggressiv" gebärdete, wurde er in Handschellen gelegt.

Nachdem der Staatsanwalt eine Blutentnahme und die Beschlagnahme des Fahrausweises angeordnet hatte, brachte die Polizei den Autofahrer in eine Ausnüchterungszelle. Für Transport und Übernachtung muss der Baselbieter rund 90 Euro bezahlen. Die Trunkenheitsfahrt werde in der Regel mit einem Monatsgehalt geahndet, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Dazu kommt noch die Strafe für die Beamtenbeleidigung.

Aktuelle Nachrichten