Die Auseinandersetzung kam zu Stande, nachdem der Autofahrer mit erhöhtem Tempo und aufheulendem Motor an Passanten vorbeigerast war. Ein Mann gab diesem verbal zu verstehen, dass er langsamer fahren solle.

Der 33-Jährige stieg aus seinem Auto aus und ging auf den Mann los, bedrohte ihn verbal und wurde gegen ihn auch tätlich, wie die Zuger Polizei am Montag mitteilte. Zudem beschädigte er mit Fusstritten und Faustschlägen das Auto des anderen Mannes. Dieser alarmierte die Polizei.

Als die Polizisten am Ort des Geschehens eintrafen und den Mann kontrollieren wollten, wehrte dieser sich heftig und wollte erneut auf den Mann losgehen, der die Polizei gerufen hatte. Als die Polizisten ihn festnehmen wollten, leistete er so heftig Gegenwehr, dass er einen Polizisten verletzte.

Schliesslich gelang es der Polizei, den 33-jährigen Kosovaren vorläufig festzunehmen. Er muss sich bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte sowie wegen Sachbeschädigung verantworten. Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen positiven Wert.

Zudem bestand der Verdacht auf Betäubungsmittel- und Medikamentenkonsum. Der Staatsanwalt ordnete deshalb eine Blut- und Urinprobe im Spital an. Der Führerausweis wurde dem Mann entzogen.