Der Junglenker blieb beim Selbstunfall unverletzt, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Der durchgeführte Atemlufttest ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Seinen Führerschein konnte er gleich wieder abgeben.

Zur Abklärung des Verdachts auf Führen eines Fahrzeuges unter Alkohol-, Drogen- sowie Medikamenteneinfluss hat die Kantonspolizei im Auftrag der zuständigen Staatsanwaltschaft eine Blut- und Urin-Untersuchung angeordnet.