Phishing
Betrugs-E-Mails von Paypal in Umlauf

Seit heute morgen versuchen Betrüger mit gefälschten E-Mails des Bezahldienstes Paypal in der Schweiz abzukassieren.

Christian Bütikofer
Merken
Drucken
Teilen

azNetz

In vielen elektronischen Postfächern der Schweiz landete heute eine betrügerische E-Mail, die angeblich von der Firma Paypal versandt wurde. Mit Paypal kann man im Web bezahlen, etwa über das Auktionsportal Ebay.

Was ist «Phishing»?

Phishing werden Versuche genannt, über gefälschte WWW-Adressen an Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen. Der Begriff ist ein englisches Kunstwort, das sich an «fishing» («angeln», «fischen»), bildlich das «Angeln nach Passwörtern mit Ködern» anlehnt.

Macht man das, landet man auf einer gefälschten Website. Loggte man sich ein, würden die Betrüger sämtliche Daten, die man in die Eingabemaske tippte erhalten - also sicher der Benutzername und das Passwort. Danach könnten die Kriminellen auf Kosten der Opfer Geldüberweisungen vornehmen und Waren kaufen.

Die Betrugsmasche ist als so genanntes «Phishing» bekannt. Jedes seriöse Unternehmen schickt niemals sicherheitsrelevante E-Mails an seine Kunden. Die gefälschte Website paypal-ch.com wird in den Niederlanden betrieben und ist auf einen «Alexander Polaski» aus New York registriert. Auch diese Angaben dürften gefälscht sein.