Basel
Belgier versucht Goldschmuck und Uhr in die Schweiz zu schmuggeln

Letzten Mittwoch versuchte ein Belgier beim Grenzübergang Basel-St. Louis, Goldschmuck und eine Uhr im Wert von über 15'000 Franken in die Schweiz zu schmuggeln. Er musste mehrere tausend Franken zahlen.

Merken
Drucken
Teilen
Autobahn-Grenzübergang bei Basel-St. Louis. (Symbolbild)

Autobahn-Grenzübergang bei Basel-St. Louis. (Symbolbild)

Grenzwache Basel

Ein belgischer Staatsangehöriger wollte am Mittwoch von Frankreich her kommend in die Schweiz einreisen. Dabei erkundigte er sich bei einem Grenzwächter des Autobahnzolls beim Grenzübergang Basel-St. Louis über das Zollverfahren.

Ausfuhr korrekt – Einfuhr nicht angemeldet

Nachdem er sein Fahrzeug parkiert hatte, ging er mit seinem goldenen Armreif im Wert von 8100 Franken und seiner Herrenarmbanduhr im Wert von rund 7300 Franken zum französischen Zoll, um die Ausfuhrformalitäten zu erledigen.

Anschliessend begab er sich, wie vorher von den Grenzwächtern erläutert, zum Schweizer Abfertigungsgebäude, wie die Grenzwache Basel am montag mitteilte. Dort mischte er sich unter die wartenden Leute, verliess das Gebäude aber wieder, ohne die Waren am Schalter angemeldet zu haben. Er stieg in sein Fahrzeug und fuhr in Richtung Basel davon.

Grenzwachtpatrouille stoppt den Schmuggler

Eine Grenzwachtpatrouille stoppte den Schmuggler noch auf der Autobahn in Richtung Basel und führte diesen zum Grenzübergang zurück. Der Schmuggler, ein über 60 Jahre alter Belgier mit Wohnsitz in der Westschweiz, musste an Ort und Stelle eine Hinterlage von mehreren tausend Franken leisten. Er muss über 1000 Franken Mehrwertsteuer für die Schweiz bezahlen sowie mit einer hohen Busse rechnen.