Die meisten der beschlagnahmten Postsendungen stammten aus Holland, heisst es in einer Mitteilung der Baselbieter Polizei. Je nach Qualität würden die einzelnen Samen umgerechnet bis zu zwölf Franken pro Stück kosten. Meistens sei in den Couverts eine zweistellige Anzahl Samen.

Der Import von Hanfsamen sei jedoch illegal, hält die Polizei fest. Wer solche bestellt habe, werde verzeigt und allenfalls vorgeladen und habe mit einem Strafverfahren sowie einer Geldstrafe oder Busse zu rechnen. Je nach den Umständen sei auch eine Hausdurchsuchung möglich. Die beschlagnahmten Samen werden vernichtet.