Baselbieter Feuerwehr hat alle Hände voll zu tun
Baselbieter Feuerwehr hat alle Hände voll zu tun

Am Wochenende kam es in verschiedenen Baselbieter Gemeinden zu kleinen Bränden. Eine Rolle spielte dabei insbesondere der unsachgemässe Umgang mit Feuerwerk.

Merken
Drucken
Teilen
Feuerwerk ist beliebt am 1. August

Feuerwerk ist beliebt am 1. August

Keystone

In Münchenstein geriet am Nachmittag eine Hecke und ein Gartenzaun in Brand, nachdem Jugendliche Feuerwerk abgebrannt hatten. Die Feuerwehr Münchenstein konnte den Brand rasch löschen. In Lausen waren ebenfalls Jugendliche für den Glimmbrand eines Baumes verantwortlich. Sie hatten diesen durch Feuerwerk in Brand gesetzt. Die Feuerwehr Lausen konnte die Rauchentwicklung stoppen.

Ebenfalls wegen Jugendlichen, welche Feuerwerk unsachgemäss abgebrannt hatten, kam es in Langenbruck zu einem Feuerwehreinsatz. Ein Feuerwehrmann musste sich wegen Verdacht auf Rauchentwicklung in Spitalpflege begeben. In Ormalingen setzte ein Mann mit einem «Vulkan» eine Hecke in Brand. Er konnte diesen teilweise selber löschen, wobei auch hier die Feuerwehr noch zu einem Einsatz kam.

Auch in Allschwil geriet eine Hecke durch Feuerwerk in Brand. Ein Nachbar konnte den Brand noch vor Eintreffen der Feuerwehr löschen. In Pratteln schliesslich geriet ein Baum durch einen verirrten Luftballon mit Kerzenlicht in Brand und die Feuerwehr musste den Brand löschen. Auffallend oft gingen dieses Jahr auf der Alarmzentrale Meldungen über Brände ein, die sich in der Folge als kontrolliert entzündete Höhenfeuer entpuppten.