Muhen
Banküberfall in Muhen: Gleiche Mitarbeiter betroffen wie vor drei Wochen

Beim Banküberfall am Donnerstagnachmittag in Muhen sind die gleichen drei Mitarbeiter bedroht worden wie vor drei Wochen. Ein Care-Team kümmert sich nun um die Angestellten.

Drucken
Teilen
Banküberfall Mühen
3 Bilder
Banküberfall in Muhen
Die Raiffeisenbank in Muhen wurde bereits zum zweiten Mal innert drei Wochen überfallen

Banküberfall Mühen

Kapo AG

Das nennt man Pech: Die drei gleichen Angestellten der Raiffeisenbank in Muhen wie beim Überfall vor drei Wochen waren am Donnerstagnachmittag an der Arbeit, als ein Unbekannter mit einer Faustfeuerwaffe Bargeld von Ihnen verlangte. Sie stehen unter Schock und werden nun von einem Care-Team betreut. "Glücklicherweise wurde keiner der drei Angestellten verletzt", sagt Daniel Lüscher, Vorsitzender der Raiffeisenbank Muhen. Die Bankfiliale bleibt nun vorübergehend geschlossen, bis die Sicherheitstandards verbessert sind. "Das kann bis zu einer Woche dauern", sagt Lüscher.

Polizei bittet um Hinweise

Der unbekannte Mann betrat die Bank kurz nach 15.30 Uhr und verlangte von den Angestellten mit einer Faustfeuerwaffe nach Bargeld. Mit seiner Beute von mehreren Tausend Franken flüchtete er anschliessend in unbekannte Richtung. Die Polizei hat sofort eine Grossfahndung eingeleitet. Bisher erfolglos.

Der Bankräuber wird als zirka 30 Jahre alt und 1.75 m gross beschrieben. Er sprach hochdeutsch und trug eine schwarze Jacke, hellblaue Jeans und schwarze Turnschuhe. Die Polizei bittet um Hinweise an die nächste Polizeistelle.

Ist es derselbe Täter wie vor drei Wochen?

Die Raiffeisenbank in Muhen wurde genau vor drei Wochen überfallen. Ein Unbekannter konnte mit mehreren Tausend Franken Bargeld flüchten. Laut Polizeisprecher Roland Pfister besteht durchaus die Möglichkeit, dass es derselbe Täter ist, wie er gegenüber Radio Argovia sagte. Der Mann sprach vor drei Wochen auch Hochdeutsch und war ähnlich gekleidet. Der Täter wurde damals nicht gefasst.