Weil er am Steuer einschlief, verursachte ein 25-jähriger Autofahrer am Sonntagnachmittag auf der A1 einen Verkehrsunfall. Es entstand beträchtlicher Sachschaden, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte.

Der Mann war in einem Seat Leon gegen 16 Uhr auf der A1 in Richtung Bern unterwegs. Zwischen der Überdachung Neuenhof und dem Bareggtunnel nickte er ein.

Sein Auto prallte gegen die Mittelleitplanke und blieb auf dem Überholstreifen stehen.

Der Lenker blieb unverletzt. Der Schaden am Auto sowie an der Leitplanke beläuft sich jedoch auf etwa 18'000 Franken.

Die Kantonspolizei verzeigte den jungen Mann und nahm ihm den Führerausweis ab.

Während den Räumungsarbeiten und der Reparatur der Leitplanke blieb der zweite Überholstreifen gesperrt. Grössere Verkehrsbehinderungen blieben aber aus.

Aggressive Fahrweise ohne Führerausweis

Die Kantonspolizei stoppte am Sonntagabend einen Autofahrer, der auf der A1 durch seinen aggressiven Fahrstil auffiel. Einen Führerausweis besass er nicht.

Ein anderer Verkehrsteilnehmer meldete den silbergrauen Sportwagen der Kantonspolizei Aargau um 19 Uhr. Der Fahrer fahre sehr aggressiv und riskant. Er soll auch mehrmals rechts überholt haben.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Aargau sichtete den Mercedes-Benz AMG wenig später bei Baden und stoppte ihn.

Am Steuer des Autos sass ein 32-jähriger Kosovare mit Wohnsitz in Deutschland. Abklärungen zeigten, dass er dort keinen Führerausweis mehr besitzt.

Die Kantonspolizei verzeigte ihn an die Staatsanwaltschaft.