Ein schwer alkoholisierter Autofahrer hat am Samstagabend zwischen Windisch und Mülligen einen Selbstunfall verursacht. Er blieb unverletzt, es entstand jedoch Sach- und Landschaden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Sonntag mitteilte.

Der Autofahrer hatte auf der Hauptstrasse die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und fuhr eine Böschung hinunter. Er gab an, er habe einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen müssen.

Kaum noch Reaktionsvermögen

Ein Atemlufttest beim fehlbaren Lenker ergab einen Wert von über 2,7 Promille. Die Polizei ordnete beim 46-Jährigen eine Blutprobe im Spital an und entzog ihm den Führerausweis.

Alkoholwerte zwischen 2 und 3 Promille gelten in Fachkreisen als Betäubungsstadium mit Verwirrtheit, starken Gleichgewichtsstörungen und kaum noch Reaktionsvermögen.

Aggressiver Beifahrer

Auch auf der A1 bei Birrhard nahm die Polizei eine Lenkerin aus dem Verkehr, die mit 1,5 Promille unterwegs war. Das Auto der Frau war beschädigt, weil sie zuvor offenbar mit einem Baustellensignal kollidiert war.

Ihr Beifahrer beschimpfte und bespuckte die Polizisten während der Kontrolle. Der 19-Jährige musste in Handschellen gelegt werden. (sda/nch)