Zuchwil
Ausgesetzte Königsnatter: Tierschützer setzen Belohnung aus

Die Tierrechtsorganisation PETA hat für Hinweise im Fall der ausgesetzten Königsnatter von Zuchwil eine Belohnung in der Höhe von 600 Franken ausgesetzt. Die Tierschützer wollen so den Halter ausfindig machen und zur Rechenschaft ziehen.

Merken
Drucken
Teilen
Am Mittwoch wurde in Zuchwil eine 50 cm lange Königsnatter entdeckt

Am Mittwoch wurde in Zuchwil eine 50 cm lange Königsnatter entdeckt

Zur Verfügung gestellt

«Das Tier wurde offensichtlich ausgesetzt oder in einem unzureichend gesicherten Terrarium gehalten», so Kampagnenleiterin Nadja Kutscher. «Leider kaufen sich viele Menschen Reptilien aus einer Laune heraus, weil sie es trendig finden; dann wird ihnen aber schnell klar, dass die Haltung der Tiere teuer und aufwendig ist. Viele Halter wollen anschliessend ihre Pfleglinge wieder loswerden.»

Ein Autofahrer hatte am Mittwochabend die etwa 50 Zentimeter lange, ungiftige Königsnatter in Zuchwil entdeckt. Personen, die über Hinweise zum verantwortlichen Halter verfügen, können sich bei PETA oder der Kantonspolizei melden.

PETA ist nach eigenen Angaben die weltweit grösste Tierrechtsorganisation und kämpft unter anderem gegen Massentierhaltung, Pelztierhaltung und Tierversuche. Sie fordert auch ein Haltungsverbot von exotischen Tieren in Privathaushalten und setzt regelmässig Belohnungen in Fällen von Tierquälerei aus. (cze)