In seinem Jeep Grand Cherokee fuhr der 62-jährige Schweizer am frühen Freitagabend von der Staffelegg her talwärts in Richtung Densbüren. In einer Linkskurve brach das Heck des Geländewagens aus und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es zu einer heftigen Kollision mit einem korrekt entgegenkommenden Sattelschlepper. Durch die Wucht des Aufpralles wurde eine Achse des Autos weggerissen, worauf dieses schleudernd mit grosser Wucht gegen die Leitplanke prallte. Das Auto drückte diese nieder, stürzte die steile Böschung hinab und und blieb an den Bäumen hängen.

Der im Bezirk Aarau wohnhafte Mann zog sich so schwere Verletzungen zu, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb. Der 45-jährige Lenker des Sattelschleppers kam mit dem Schrecken davon.

An beiden Fahrzeugen entstand grosser Sachschaden. Auch die Leitplanke wurde stark beschädigt.

Nach ersten Erkenntnissen führt die Kantonspolizei den Verkehrsunfall auf eine nicht angepasste Geschwindigkeit des Autos zurück.

Die Bergung des havarierten Autos im unwegsamen Gelände gestaltete sich als schwierig und aufwändig. Dazu musste auch die Feuerwehr aufgeboten werden. Auch der Lastwagen musste mit einem Spezialfahrzeug abtransportiert werden. Die Staffeleggstrasse blieb bis 23 Uhr gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr weiträumig um.

(15. November 2009)