Drängler
Auf der Autobahn verunfallt - wegen Drängler

Von einem Drängler abgelenkt verursachte ein 23-jähriger Autofahrer am Freitagmorgen auf der A3 bei Frick einen Selbstunfall. Der Mann blieb unverletzt, das Auto jedoch hat nur noch Schrottwert. Die Polizei sucht nun den Drängler.

Merken
Drucken
Teilen

Der 23-jährige Mann fuhr am Freitag um 7.15 Uhr in seinem grauen VW Golf in Frick auf die A3. In Richtung Zürich fahrend wechselte er kurz nach der Autobahneinfahrt vom Normal- auf den Überholstreifen, um ein anderes Fahrzeug zu überholen.

Wie der 23-Jährige später der Kantonspolizei erklärte, schloss Augenblicke später von hinten ein dunkelgrauer Audi dicht auf den VW auf. Dabei betätigte der Lenker des Audi auch mehrmals die Lichthupe. Der 23-Jährige schloss das Überholmanöver ab und wechselte rasch auf den Normalstreifen.

Da er jedoch vom Audi abgelenkt war, bemerkte er zu spät, dass er zu schnell auf ein vorausfahrendes Auto aufschloss. Um nicht mit dessen Heck zu kollidieren, wechselte er brüsk auf den Überholstreifen zurück. Dabei verlor er die Herrschaft über den VW. Dieser geriet ins Schleudern und prallte folglich gegen die Randleitplanke, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilt.

Der 23-Jährige blieb unverletzt. Am VW entstand Totalschaden im Umfang von rund 8000 Franken. Der Sachschaden an der Leitplanke beläuft sich auf rund 4500 Franken.

Der unbekannte Lenker des Audi - möglicherweise vom Typ S3 - mit Aargauer Kontrollschildern setzte seine Fahrt fort. Die Polizei sucht den fraglichen Lenker und weitere Augenzeugen (062 886 88 88).