Bis am Samstagabend konnte die Schlange nicht gefunden werden, wie die Baselbieter Polizei mitteilte. Diverse Abklärungen seien im Gang. Es soll sich um eine grau-schwarze Schlange mit grossem Kopf und dem Durchmesser einer Banane handeln.

Die Polizei warnt vor Begegnungen mit dem Tier und bittet um entsprechende Vorsicht. Wer etwelche sachdienlichen Angaben zu dieser Schlange machen kann, ist gebeten, sich umgehend bei den Behörden zu melden.

Im Internet entfachte der Vorfall eine Diskussion, ob es sich beim Reptil um eine entlaufene Speikobra handeln könnte. Schlangen-Experte Daniel Steg hält dies aber für sehr unwahrscheinlich und hat eine andere Erklärung: «Auch Ringelnattern können bei Gefahr ein Sekret aussondern, welches ätzende Wirkung haben kann, allerdings weit weniger giftig.»

Ringelnattern kämen in der Region sehr häufig vor, «eine Speikobra hingegen stellt sich typischerweise auf, so etwas erkennt jeder.»

Für eine abschliessende Beurteilung sei laut Steg die Farbe des Sekrets von Bedeutung: Jenes der Kobra sei glasig, jenes der Ringelnatter milchig. (bro/sda)