Zwei Festnahmen, ein beschlagnahmtes Auto, viele Anzeigen - das ist die Bilanz eines Sonntagnachmittags in Risch. Angefangen hat alles, als eine Geschwindigkeitskontrolle einen zu schnellen Lenker anhalten wollte. Als der Fahrer den Polizisten auf der Strasse entdeckte, drückte dieser stattdessen aufs Gaspedal - der Polizist rettete sich in einem Hechtsprung zur Seite.

Nahe der Kantonsgrenze zu Küssnacht verlor sich die Spur der Flüchtigen: Bis Anwohner weiterhalfen. Mit Rufen und Winken weisten sie Polizeipatrouillen darauf hin, dass das Auto im Seefeld gehalten hat. Zwei Männer sind dort ausgestiegen und haben sich zu Fuss auf die Flucht gemacht. Eine Frau setzte sich ans Steuer und fuhr weiter.

Polizeihund Arco richtets

Inzwischen fahndeten mehrere Patrouillen und die Seepolizei nach den zu Fuss Flüchtenden. Die 25-jährige Serbin konnte zu Hause angehalten und auf den Posten mitgenommen werden.

Der Mann, der die Polizeisperre durchbrochen hat, stellte sich als ihr Ehemann heraus. Der 29-jährige Kosovare war betrunken und ohne Führerausweis unterwegs. Die beiden haben nun mehrere Anzeige am Hals, der Mann unter anderem eine wegen Gefährdung des Lebens.

Festgenommen werden konnten schliesslich zwei Mitfahrer, die sich illegal in der Schweiz aufhielten. Den einen konnte ein Polizist zu Fuss überwältigen und dingfest machen, den anderen entdeckte Polizeihund Arco in einem Bootshaus unter einer Blache.