Eine Polizeipatrouille hatte den Junglenker und seinen Wagen kurz vor 8 Uhr auf dem Pannenstreifen entdeckt, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden mitteilten. Tests zeigten, dass er angetrunken war und Amphetamine konsumiert hatte. Bei der Kontrolle kamen zudem Kokain und Ecstasypillen zum Vorschein. Der 20-Jährige musste im Spital eine Blut- und Urinprobe abgeben. Zudem ist er seinen Führerschein auf Probe los.

Weil er knapp drei Stunden später trotz des Ausweisentzugs erneut in eine Kontrolle geriet, liess der zuständige Staatsanwalt auch sein Auto beschlagnahmen. Der Junglenker muss sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.