Biel
Angeschossener Ivorer wurde aus Haft entlassen

Ein in Biel von der Polizei angeschossener und verhafteter Mann wurde wieder aus dem Gefängnis entlassen. Der Ivorer steht im Verdacht, geraubt und vergewaltigt zu haben.

Merken
Drucken
Teilen
Entlassung

Entlassung

Keystone

Der 22-jährige Mann aus der Elfenbeinküste, der in Biel vor zwei Wochen wegen Verdachts auf qualifizierten Raub, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung in Haft genommen wurde, ist heute aus dem Regionalgefängnis entlassen worden. Die Verdachtsmomente bleiben bestehen, so die Kantonspolizei Bern in einer Mitteilung.

Der gegenwärtige Ermittlungsstand lasse kein Aufrechterhalten der Untersuchungshaft mehr zu. Gesetzliche Haftgründe bestehen nicht mehr, weil Kollusions- oder Fluchtgefahr ausgeschlossen werden könne. Die Untersuchungen gehen weiter, da gestützt auf Aussagen eines Opfers der Verdacht gegen den Mann weiterhin besteht.

Die Anhaltung des Mannes stand in Zusammenhang mit einem Strafverfahren wegen qualifiziertem Raub, Vergewaltigung und sexueller Nötigung. Bei der Anhaltung am 14. Oktober hatte er eine Schussverletzung erlitten, da er damals der mehrmaligen Aufforderung stehen zu bleiben nicht nachgekommen war und zu flüchten versuchte.

Der Ivorer hält sich hier illegal auf und könne nicht in sein Heimatland ausgeschafft werden, so die Polizei weiter. Entgegen Gerüchten in der Öffentlichkeit habe es sich bei der Anhaltung des Mannes nicht um eine Verwechslung gehandelt. Dies war ins Feld geführt worden, nachdem die Untersuchungsbehörden kurz darauf einen Landesmann von ihm in Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an einer Prostituierten angehalten und in Haft genommen hatten. Dieser 30-jährige Mann befindet sich nach wie vor in Untersuchungshaft. (dno)