MIt seinem Opel Omega fuhr der 27-jährige Schweizer aus dem Bezirk Lenzburg am Sonntag, 4. Juli 2010, gegen 7.30 Uhr auf der A1 in Richtung Bern. Wie er später der Kantonspolizei erklärte, nickte er kurz nach dem Autobahnanschluss Lenzburg innerhalb der dortigen Baustelle ein. Das Auto prallte dann seitlich gegen die Abschrankung aus Beton, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen.

Der 20-jährige Beifahrer und die 21-jährige Mitfahrerin zogen sich leichte Verletzungen zu. Eine Ambulanz brachte sie vorsorglich ins Kantonsspital Baden. Der Lenker blieb unverletzt. Die Kantonspolizei nahm ihm den Führerausweis auf der Stelle ab.

Die Rettungs- und Bergungsmassnahmen innerhalb der durch die Baustelle verengten Fahrbahn führten dazu, dass sich in Richtung Bern sofort Rückstau bildete. Die Unfallstelle war um acht Uhr geräumt, worauf sich die Verkehrslage bald normalisierte.