Maja Sommerhalder

«Ich bin so traurig», sagt der junge Tamile und steigt in sein Auto. Mehr will er nicht sagen. Eigentlich hätte der Sonntag der schönste Tag seines Lebens werden sollen. Stattdessen erinnern ihn gestern Mittag Blutflecken, kleine Löcher im Mehrzweckhallenboden und kaputte Thermoskannen an seine Hochzeit. Denn statt einer Schlacht am kalten Buffet gab es um 16 Uhr in und vor der Mehrzweckhalle in Aarau Rohr eine üble Schlägerei unter den Gästen.

Mit Stühlen und Schlagstöcken gingen etwa 30 Männer und Frauen aus Sri Lanka aufeinander los, die Frauen rissen sich an den Haaren und schrien einander an. Das Personal des Partyservices alarmierte die Polizei, zehn Polizisten mussten für Ordnung sorgen, und vier Gäste wurden mit mittelschweren Verletzungen ins Spital gebracht. «Ein 44-jähriger Mann musste direkt vom Spital in Untersuchungshaft. Er hat den Streit wahrscheinlich angestiftet», so Bernhard Graser von der Kantonspolizei. Angefangen hätte alles mit einem Wortgefecht: «Ursache war offenbar ein Streit zwischen zwei Familien, die nicht mit dem Brautpaar verwandt sind.» Sie hätten offenbar schon seit längerer Zeit miteinander Probleme gehabt.

Brautpaar fühlte sich machtlos

Der Bruder der Braut und «Tätschmeister» der Hochzeit kann sich nicht erklären, wie es so weit kommen konnte: «Es hat alles so friedlich angefangen.» 200 Tamilen aus der ganzen Schweiz kamen nach Rohr, um mit dem jungen Paar eine traditionelle tamilische Hochzeit mit Musik und gutem Essen zu feiern. Gegen Ende des Festes sass das Brautpaar auf der Bühne der Mehrzweckhalle und nahm die Geschenke der Gäste entgegen. «Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch etwa 70 Gäste da», so der Bruder, der anonym bleiben möchte. «Erst haben wir gar nichts von der Schlägerei gemerkt. Doch dann übertönten Schreie die Musik.» Das Brautpaar sei machtlos gewesen. Er weiss noch nicht, warum die Schlägerei ausgebrochen ist. «Wahrscheinlich war Alkohol im Spiel, den junge Gäste in die Turnhalle geschmuggelt haben.» Denn sie hätten keinen Alkohol ausgeschenkt: «Das ist bei uns Hindus nicht üblich.»

Sachschaden von 2500 Franken

Trotzdem wird das Brautpaar für den Sachschaden von 2500 Franken aufkommen müssen. «Der Bräutigam ist sehr kooperativ. Es tut ihm unendlich leid», sagt Hans Peter Zürcher, Hauswart der Rohrer Mehrzweckhalle.» Gestern Mittag wischt er die letzten Blutflecken vom Boden und den Wänden weg: «Die Halle wird bereits am nächsten Wochenende wieder genutzt.» In der ehemaligen Turnhalle auf dem Schulhausareal finden vor allem Anlässe statt. Erst vor einem Jahr wurde der Parkettboden neu gemacht: «Jetzt werden wir ihn schon wieder renovieren lassen müssen.» Der Hauswart hat erst gestern Morgen von der Schlägerei erfahren: «Ich war geschockt.»
Geschockt war auch Anwohnerin Maya Heiz, als sie am Sonntagnachmittag sah, was sich vor der Mehrzweckhalle abspielte: «Es war eine tumultartige Szene.» Es komme öfters vor, dass Tamilen die Mehrzweckhalle mieten: «Bis jetzt war es eigentlich immer friedlich.» Etwas stört die Anwohnerin aber gewaltig: «Sie parkieren ihre Autos stets vor der Halle, obwohl dort Fahrverbot ist.» Dies verursache viel Lärm. Beat Wittwer von den Aarauer Liegenschaftsverwaltung hat noch nie derartige Klagen gehört: «Ich rate aber, dass man solche Verstösse der Polizei melden soll.»