Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich vier Frauen und drei Kinder im mehrstöckigen Haus, wie das Regierungsstatthalteramt des Verwaltungskreises Interlaken-Oberhasli und die Kantonspolizei Bern mitteilten.

Die Personen in der ersten und zweiten Etage gelangten dank der Hilfe von herbeigeeilten Passanten mit einer Leiter ins Freie. Die Personen, die sich im Dachgeschoss aufhielten, wurden durch die Feuerwehr Bödeli mittels Autodrehleiter in Sicherheit gebracht.

Alle sieben evakuierten Personen sowie ein Feuerwehrmann mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden. Das Haus wurde stark beschädigt und ist nicht mehr bewohnbar.

Die Kantonspolizei Bern hat die Ermittlungen zur Brandursache und zum entstandenen Sachschaden aufgenommen. Gemäss ersten Erkenntnissen brach das Feuer im Kellergeschoss des Hauses aus.

Im Einsatz standen rund 40 Feuerwehrleute sowie drei Ambulanzen. Die Löscharbeiten im Haus an der General Guisanstrasse waren wegen der starken Rauchentwicklung nur mit Atemschutzgeräten möglich.