Betrug

79-Jähriger mit «Enkeltrick» 45'000 Franken abgenommen

Der "Enkeltrick": Am Telefon geben sich die Betrüger als bedürftige Verwandte aus (Symbolbild)

Der "Enkeltrick": Am Telefon geben sich die Betrüger als bedürftige Verwandte aus (Symbolbild)

Mit dem so genannten «Enkeltrick» hat ein Unbekannter am Mittwoch einer 79-jährigen Frau in Sarnen 45'000 Franken abgenommen. Die Schwester des Opfers konnte am Donnerstag verhindern, dass der Mann ihr weitere 66'000 Franken abknöpfte.

Der Unbekannte hatte sich laut Communiqué der Obwaldner Polizei am Mittwoch telefonisch bei der Frau gemeldet. Er gab sich als Mann der Nichte der Frau aus und bat dringend um Geld. Nachdem sie auf der Bank 45'000 Franken abgehoben hatte, traf sie sich mit einem angeblichen Kollegen des Mannes ihrer Nichte und gab ihm das Geld.

Am Donnerstag meldete sich der Unbekannte erneut und bat um weitere 66'000 Franken für den Kauf eines Autos. Die zufällig anwesende Schwester des Opfers merkte jedoch, dass es sich um einen Betrug handelt. Als sie dem Unbekannten erklärte, dass es zu keinem weiteren Treffen komme und sie zur Polizei gehe, brach dieser den Kontakt ab.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1