Am Samstagmorgen geriet in Würenlingen ein 27-jähriger Autofahrer auf der schneebedeckten Strasse ins Rutschen. Er kam dabei von der Strasse ab und blieb im angrenzenden Wiesland stehen. 

In der Nacht auf Sonntag kam der Audi einer 42-jährigen Fahrerin auf der Riburgerstrasse in Rheinfelden aufgrund Eisglätte ins Schleudern und kollidierte mit einem Beleuchtungspfosten. 

Wenige Stunden später, kurz vor 5 Uhr, rutschte in Lenzburg ein Autolenker von der schneebedeckten Strasse und fuhr gegen eine Stützmauer. Der 24-Jährige wurde leicht verletzt.

Bei allen drei Unfällen konnte bei den Fahrern Alkoholeinfluss festgestellt werden. Die durchgeführten Atemlufttests ergaben jeweils einen Wert von über einem Promille. Die Fahrer mussten sich im Spital einer Blutprobe unterziehen. Zudem wurde ihnen der Führerausweis abgenommen. Beim Mann in Würenlingen wurde zusätzlich eine Untersuchung wegen Verdachts auf Führen eines Fahrzeuges unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss angeordnet.

Übermüdet auf der Autobahn

Alkohol hatte auch eine 41-jährige Autofahrerin in Kölliken intus, als sie am frühen Sonntagmorgen eine Streifkollision mit einem entgegenkommenden Taxi verursachte. 

Nüchtern, aber übermüdet, war ein Lieferwagenfahrer auf der A3 bei Frick unterwegs. Er war am Steuer vermutlich kurz eingeschlafen und kollidierte in der Folge mit einem anderen Auto. Auch hier wurde niemand verletzt.