Der Vorfall hatte sich bereits am 20. Juli auf der Alp Fläschen ereignet, wie der "March-Anzeiger" am Freitag berichtete. Die Oberallmeindkorporation Schwyz (OAK), die Eigentümerin der Alp, bestätigte auf Anfrage das Geschehen.

Der Besitzer der Schafe hatte die Alp gepachtet. Er sagte gegenüber der Zeitung, dass die Schafe nach dem Gewitter mitgenommen ausgesehen hätten. Darauf habe sich herausgestellt, das gegen 40 Tiere fehlten. Einzelne Tiere seien bis in den Sihlsee mitgespült worden. Dieser liegt rund zehn Kilometer flussabwärts vom Unglücksort.

Die OAK informierte nach eigenen Angaben die zuständigen kantonalen Ämter über den Vorfall und hat den Landwirt unterstützt. Dieser verfügt über eine Elementarschadenversicherung.

Die OAK hat 156 Alpen, auf denen 12'700 Tiere gesömmert werden. 5400 davon sind Schafe.