Herbetswil
40 Kühe verbrennen bei Scheunenbrand in Herbertswil

Aus noch unbekannten Gründen brannte in der Nacht am Samstag in Herbetswil eine Scheune vollständig nieder. Dem Brand fielen etwa 40 Tiere zum Opfer. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in der Höhe von mehreren 100000 Franken.

Merken
Drucken
Teilen
50 Tiere fanden in Herbetswil den Flammentod: Die Bilder der Zerstörung
10 Bilder
Das Fell der brandverletzten Kuh war einmal so wie beim liegenden Tier.
Flammeninferno in der Nacht auf Samstag, 18.August.
 Bild der Zerstörung in Herbertswil: Total ausgebrannter Stall am Tag nach dem verheerenden Brand.
 Von der Thalstrasse her gesehen: Wo nachts die Flammen wüteten, ragten anderntags verkohlte Balken aus der Brandruine.
 Am Tag danach: Die traurigen Überreste des Gebäudes mit Stall und Maschinenpark. Vorne das Gerippe eines einst stolzen, grossen Traktors.
 Holz verbrannte, Eternit und Glas zersplitterten.
 Der Stall in Herbetswil in Flammen

50 Tiere fanden in Herbetswil den Flammentod: Die Bilder der Zerstörung

wak

Kurz vor 22.30 Uhr ging am Freitagabend bei der Alarmzentrale die Meldung ein, dass ein Ökonomiegebäude bei Herbetswil in Brand steht. Beim Eintreffen der Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden kurz darauf stand das gesamte etwa 80 Meter lange, freistehende Gebäude am Wiesweg in Vollbrand.
Darin befanden sich am Abend rund 70 Kühe und Kälber, grosse Mengen eingelagertes Heu und landwirtschaftliche Geräte. Mehrere Tiere konnten noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr von anwesenden Personen aus dem Gebäude gerettet werden. Nach derzeitigen Erkenntnissen sind allerdings etwa 40 Tiere dem Brand zum Opfer gefallen. Personen wurden in dem abgelegenen Gebäude nicht verletzt.
50 Feuerwehrleute im Einsatz
Das sieben Jahre alte Gebäude brannte in der Nacht vollständig nieder. Die Feuerwehren der Gemeinden Aedermannsdorf, Herbetswil und Matzendorf standen mit rund 50 Leuten bis zum frühen Morgen im Einsatz. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere 100'000 Franken. Durch was der Brand entstand, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Die Brandermittlung der Kantonspolizei hat zur Klärung eine entsprechende Untersuchung aufgenommen.
Für den Bezug von Löschwasser hat die Feuerwehr eine Transportleitung über die Hauptstrasse legen müssen, was kurzzeitig zu Verkehrsbehinderungen auf der Strecke zwischen Balsthal und Moutier führte.