Wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt, wurde am Donnerstagabend auf der Hauptstrasse bei Mettau eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Auf dieser Ausserortsstrecke gilt die Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.

Nicht für mich, dachte sich offenbar der 20-jährige Lenker eines Mercedes Benz, der um 23.30 Uhr vom Radargerät mit 160 km/h erfasst wurde - notabene doppelt so schnell wie erlaubt. Die Kantonspolizei nahm sofort Abklärungen über den Lenker des leistungsstarken Sportwagens auf.

Kurze Zeit später konnte eine Patrouille den 20-jährigen Schweizer an seinem Wohnort in der Region antreffen, wo sie feststellte, dass der junge Mann offenbar alkoholisiert war. Zudem fiel der Drogenschnelltest positiv aus. Ihm wurde eine Blut- und eine Urinprobe abgenommen. Und natürlich nahmen ihm die Polizisten auf der Stelle den Führerausweis ab, welcher er erst seit rund zehn Wochen besessen hatte.