Khat
100 Kilogramm Khat an der Grenze sichergestellt

Diesen Schmugglern wäre mancher Ärger erspart geblieben, hätten sie voneinander gewusst: Die einen wollten Khat von der Schweiz nach Holland bringen, während ein anderer Schmuggler in die umgekehrte Richtung unterwegs war. Geschnappt wurden sie alle.

Drucken
Teilen

Bei Inzlingen (D) ging deutschen Zöllnern ein Holländer mit 54 Kilogramm Khat ins Netz. Die Drogen lagen in zehn Kartons im Kofferraum des Autos, mit dem der Mann nach Riehen BS unterwegs war. Dort war der 41-Jährige schon im November mit 106 Kilogramm Khat erwischt worden. Nun sitzt er in Untersuchungshaft.

Die Schweizer Grenzwache ihrerseits schnappte bei einer Fahrzeugkontrolle zwischen Thayngen SH und Schlatt D drei Männer mit 44 Kilogramm Khat. Sie wollten von der Schweiz nach Deutschland ausreisen und hatten vor, die Drogen in die Niederlande zu bringen.

Das Khat befand sich in vier Kartons im Kofferraum, wie die Schaffhauser Kantonspolizei am Montag mitteilte. Ausserdem war der Führerausweis des Fahrzeuglenkers gefälscht. Bei den drei Khat- Transporteuren handelt es sich um einen 24-jährigen Somalier und zwei 28 und 30 Jahre alte Niederländer.

Khat-Blätter werden seit Jahrhunderten am Horn von Afrika angebaut und gekaut. Wegen der schwachen körperlichen Abhängigkeit von Khat führt es die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht auf ihrer Drogen-Liste. In Deutschland und der Schweiz ist Khat verboten. 2009 hatte die Grenzwache Basel insgesamt rund 500 Kilo Khat sichergestellt. (sda)

Aktuelle Nachrichten