Die Seniorinnen mit Skip Dagmar Frei (CC Baden Regio), Vice Esther Kobler (CC Luzern), Second Rosmarie von Rotz (CC Engelberg), Lead Sylvia Schäpper (CC Baden Regio), Alternate Susanne Affeltranger (CC Zürich Stadt) legten unter der Woche in den Gruppenspielen ein hohes Können und eine verblüffende Konstanz an den Tag.

Sechs Siege in Folge garantierten den direkten Einzug in die Playoff-Halbfinals. Daran konnte auch das letzte Gruppenspiel gegen Finnland (3:8-Niederlage) nichts mehr ändern. Das Schweizer Team sorgte trotz knapp verlorenem Halbfinal (4:5) gegen den späteren Weltmeister Kanada für Hochstimmung.

Sie konnten sich im Spiel um Rang 3 gegen die von der Weltklasse-Curlerin Anette Norberg angeführte schwedische Equipe behaupten. Der 5:3-Erfolg gegen die Olymiasiegerin von Turin 2006 und Vancouver 2010, die zweifache Weltmeisterin und sechsfache Europameisterin Norberg, krönt die Karriere für die Seniorinnen.

Für das Team Baden Regio war WM-Bronze der verdiente Lohn für den auf regionaler und nationaler Ebene geleisteten Einsatz im Curlingsport. (PD)