Das Wetter war optimal, als sich 23 Senioren um halb zwei Uhr beim Bahnhof Oberentfelden zu ihrer ersten Wanderung dieses Jahres trafen. Peter Fedeli hatte für den Anfang eine Tour ohne Steigungen in der näheren Umgebung organisiert. Mit forschem Schritt unterquerten wir die Bahnlinie, von der Hinteren Bahnhofstrasse  gelangten wir zum Kirchwegli, dem wir bis zur Bergstrasse folgten. Da man sich schon lange nicht mehr gesehen hatte,  wurde eifrig diskutiert und schon bald hörte man da und dort interessante Geschichten. 

Am Altersheim Zopf vorbei bogen wir in die Engstelstrasse ein und, nicht zu schnell, wanderten wir über die Autobahnbrücke, am Schützenhaus vorbei, zur Suhrgasse und dem schmalen Talbächli entlang. In diesem Gebiet „Auf dem Oberfeld“  befand sich rechterhand während der Römerzeit ein bedeutender Gutshof mit Herrenhaus.  Er entstand im späten 1. Jahrhundert und war bis Ende des 4. Jahrhunderts bewohnt. Die Anlage wurde mal ausgegraben, aber dann wieder zugedeckt!? In Muhen angelangt marschierten wir auf Quartierstrassen vorbei an einem grossen Hirschgehege Richtung Hirschtal. Nach dem Naturpark „Graströchni“ und oberhalb der Landi überquerten wir die Hauptstrasse und dort, wo die Ürke unter der Autobahn in Kölliken durchfliesst, legten wir eine kleine Pause ein. Etwas später dann erreichten wir das bekannte Transportunternehmen Bachmann. Ein kleines Museum mit Lastwagen-Oldtimern weckte das Interesse einiger Wanderer. Noch ein kurzes Stück den Bahngeleisen entlang und wir konnten im Gasthof Bären in Kölliken einkehren und bei einem gut gezapften Bier und guter Bedienung wiederum viel erzählen. 

Viel zu schnell ging die Zeit vorüber und zufrieden nahmen wir noch die restlichen Kilometer der Ürke entlang unter die Füsse. Gegen 17 Uhr kamen wir wieder am Ausgangspunkt beim Bahnhof Oberentfelden an. Einige trafen sich noch zu einem Schlusstrunk im „Frohsinn“ und alle freuen sich schon auf die nächste Wanderung am 26. März 2015.  (Eduard Matter)