Naturschutzverein

Wintergäste am Stausee

megaphoneVereinsmeldung zu Naturschutzverein

Der Stausee ist einen Ausflug wert!

Klingnau (ek) - Die frostigen Temperaturen locken nur wenige Spaziergänger an den Stausee - eigentlich schade. Denn auch in dieser Jahreszeit hat der Stausee viel zu bieten. Ein Nebelhauch schwebt über dem stillen See, durch eine graue Wolkendecke kämpft sich die milchige Wintersonne und bringt hie und da das Wasser zum Glitzern. Ein Vogelruf, von Ferne die Klingnauer Umgehungsstrasse, ansonsten ist es still und friedlich. Selbst die Wasservögel scheinen sich gemächlicher zu bewegen.

Schwimmenten verdrängen Tauchenten
Neben den prächtigen Rost-, Brand- und Graugänsen beherrschen die kleineren Entenvögel den Stausee. Es sind vor allem Schwimmenten, die ihre Nahrung gründelnd im flachen Wasser von der Wasseroberfläche aus suchen. Der Hinterkörper bleibt dabei sichtbar, der Bürzel ist lustig in die Höhe gestreckt. - Während der ersten Jahrzehnte seit dem Aufstau dominierten die Tauchenten am Klingnauer Stausee wie zum Beispiel die Reiher- und Tafelenten mit mehreren Tausend Tieren pro Winter. Tauchenten verschwinden bei der Nahrungssuche ganz unter Wasser und brauchen einen „Anlauf", um sich von der Wasseroberfläche zu erheben.
Warum wurden die Tauchenten von den Schwimmenten verdrängt? Über die Jahrzehnte lagerten sich über zwei Millionen Kubikmetzer Sand und Schlick auf dem Seegrund ab, wodurch sich die durchschnittliche Wassertiefe von fünf Metern auf weniger als zwei Meter verringerte. 30 - 40 % des Stausees sind heute sogar weniger als einen Meter tief, was ungünstig für die Tauchenten ist, hingegen einen Vorteil für die Schwimmenten darstellt. Momentan wird eine kontroverse Diskussion darüber geführt, wie der schleichenden Verlandung begegnet werden soll.

Aktuell: Schnatterenten und Seidenreiher
Auch die Schnatterente gehört zu den Schwimmenten. Zur Zeit können mehrere Hundert Vögel dieser Art auf dem See beobachtet werden; das entspricht rund einem Prozent des gesamteuropäischen Winterbestandes. Oberflächlich ähnelt die Schnatterente der weiblichen Stockente, ist jedoch kleiner und schmaler. Im Fluge zeigt sie einen weisslichen Bauch und einen kleinern weisslichen Spiegel an den Flügeln. Ihr Quaken ist etwas härter und metallischer als das der Stockente. - Seit rund dreissig Jahren gehört die Schnatterente zu den Brutvögeln am Klingnauer Stausee, und mit bis zu zehn Brutpaaren ist der Stausee der bedeutendste Brutplatz der Schweiz.
Mit etwas Glück lässt sich auch der Seidenreiher blicken, eigentlich nur ein gelegentlicher Gastvogel, der hauptsächlich in Nordafrika und Südeuropa überwintert. Bereits zum zweiten Mal haben jedoch einige Vögel den ganzen Winter am Stausee verbracht, wohl ein Hinweis auf die Auswirkungen der Klimaerwärmung. - Der Seidenreiher ist ein äusserst eleganter, sehr schlanker Schreitvogel mit einem schneeweissen Federkleid. Es ist ein spezieller Anblick, wenn sich dieser schöne Vogel in die Lüfte erhebt. Wie alle Reiherarten ist er beim Fluge gut an seinem charakteristisch eingezogenen Hals zu erkennen.- Als Brutvogel konnte der Seidenreiher bis jetzt nicht nachgewiesen werden.

Monitoring am Stausee
Seit Bestand des Stausees haben viele interessierte Ornithologen ihre Beobachtungen erfasst und gesammelt. So sind in den Archiven der Vogelwarte Sempach und von Privatpersonen über 450‘000 Beobachtungen zusammen gekommen.
Seit 1967 werden die Wasservögel am Stausee iom Rahmen der international kordinierten Wasservogelzählungen (WVZ) systematisch erfasst. Und seit 1980 sammelt die Ornithologische Arbeitsgruppe Klingnauer Stausee während des ganzen Jahres Beobachtungen aller Vogelarten im Gebiet. Dank dieser Erfassungen durch viele freiwillige Ornithologen und Ornithologinnen kommt ein umfassendes Wissen zustande, das Aussagen ermöglicht über die Entwicklung der einzelnen Vogelpopulationen, über Veränderungen im Wander- und Brutverhalten und vieles mehr. Die Daten bilden u. a. die Grundlagen zur Entwicklung von Schutzmassnahmen oder Aussagen über die Auswirkungen von klimatischen Entwicklungen wie der Klimaerwärmung. Für Interessierte: www.klingnauerstausee.ch

21.02.2010: Wintergäste life erleben
Kommen Sie am Sonntag, 21. Februar 2010 und erleben den Reiz eines Wintertages am Stausee! Gleichzeitig können Sie mit geschulten Ornithologen um den Stausee wandern und viel Interessantes über die rechhaltige Vogelwinterwelt erfahren. Von 10.00 - 16.00 Uhr befindet sich am Turm auf der Kleindöttinger Seite ein Infostand, betreut von BirdLife Aargau. Von dort aus startet stündlich eine kleine Exkursion von 30 - 45 Minuten Dauer, Start jeweils um 11, 12, 13, 14, 15 und 16 Uhr. Die Organisatoren freuen sich über viele kleine und grosse BesucherInnen, ausgerüstet mit warmer Kleidung und wenn möglich einem Feldstecher.

Eva Kuhn

Meistgesehen

Artboard 1