Handball

Wieder ohne Punktverlust – der TV Endingen schlägt Biel mit 35:23

Joel Huesmann in Aktion.

Joel Huesmann in Aktion.

Der TV Endingen bekundete gegen die Gäste des HS Biel anfangs mehr Mühe als erwartet, setzte sich dann aber mit Erfahrung und Routine klar und deutlich durch und gewann die Partie mit 35:23.

Beide Mannschaften starteten schnell und hektisch ins Spielgeschehen ein. Ein rasanter Schlagabtausch begann mit den Anpfiff. Die Endinger agierten nervös und der HS Biel nutzte seine Gelegenheiten. Die Endiger Abwehr wirkte nicht stabil und so gerieten die Surbtaler rasch in Rücklage. Torhüter Nungovitch parierte einen Strafwurf, Trainer Majeri stellte die Defensive um und liess Karlo Ladan als Verteidigungschef agieren. So reagierten die Spieler wieder geschlossener und Biel bekundete mehr Mühe im Abschluss. 

Das gewohnt schnelle Umschaltspiel funktionierte immer besser. Auf allen Positionen erhöhten die Spieler ihren Druck aufs Tor und der erste Ausgleichstreffer gelang nach einer Viertelstunde Spielzeit. Doch die Gäste spielten weiterhin frisch auf, warteten auf die sich ihnen bietenden Gelegenheiten und spielten mit tollen Spielzügen schöne Tore heraus. So holten sie sich die Führung wieder zurück. 

Die Endinger hielten dem gegnerischen Druck stand, verloren nicht die Nerven und holten Tor um Tor auf, nach weiteren sechs Minuten erzielten sie den erneuten Ausgleich und gleich anschliessend den Führungstreffer, der das Spiel endgültig drehte. Hart umkämpft, viel gelaufen und kräftezehrend führten die Endinger mit einem leichten Vorteil von 17:13 zur Pause. Christian Riechsteiner zeigte eine tadellose erste Halbzeit, dirigierte das Team und war immer torgefährlich. 

Nach der Pause stand die Defensive immer besser. Der HS Biel verlor zwar nicht den Biss, konnte sich aber in der Abkehrkette nicht mehr erfolgreich durchkämpfen. Sie zeigten denn mit der Zeit Ermüdungserscheinungen und mussten die Endinger davonziehen lassen. Die Endinger ihrerseits feuerten aus allen Rohren. Joel Huesmann kam immer besser ins Spiel und landete einen Treffer nach dem anderen. So wuchs der Vorsprung der Endinger kontinuierlich an und die Surbtaler steuerten einen weiteren Sieg an. Die anfängliche Spannung liess merklich nach, doch die Spieler mussten die Konzentration hoch halten um das Spiel nicht aus der Hand zu geben. Das gelang bestens. 

Trainer Majeri konnte wieder alle Spieler zum Einsatz bringen. Während Laurin Hehl mit ausgerenktem Finger pausieren musste, stand der Handwuchstorhüter Andres van Aartsen in den letzten Spielminuten im Tor. Er behauptete sich grandios zwischen den Pfosten und wurde lautstark von den Teammitgliedern auf der Bank unterstützt. Der Teamspirit des TV Endingen machte grosse Freude.

Torhütertrainer Martin Pauli freute sich sichtlich, dass sein Schützling sich gut präsentiert hatte. Auf die Frage, warum der Beginn so harzig war, kam die Antwort: «Die taktischen Vorgaben wurden zu Beginn nicht eingehalten. Die geübte Kreissperrung funktionierte nicht und wurden Anweisungen nicht richtig umgesetzt. Erst mit der Einwechslung von Karlo Ladan packte die Deckung richtig mit an. Natürlich hat die Umstellung auf 6:0 auch geholfen ,dass die Bieler keine Räume mehr finden konnten. Die Steigerung in der zweiten Hälfte ist sicher darauf zurückzuführen, dass wir nicht mehr die vielen freien Bälle vergeben haben und fleissiger und dynamischer im Angriff wurden.» (cs)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1