Für letzten Dienstag schrieb Erlebnis Freiamt beim Ferienpass Muri die Biketour auf den Lindenberg aus. Sechs 4. bis 6. Klässler wagten sich trotz der nicht sehr optimistischen Wetterprognose an das Abenteuer. Und wirklich, schon im Aufstieg zum Freiämterstein fielen die ersten Regentropfen. Zum Glück nur sehr spärlich. Dies beeinträchtigte das Geschicklichkeitsfahren beim Feldermoos, bei dem es feine Gummibärchen zu gewinnen gab, in keiner Weise. Der Aufstieg ging weiter zum Heidenhübelstein, welcher natürlich bestiegen werden musste. Kursleiter David Erne erklärte dort, was zur richtigen Ausrüstung eines Bikers gehört. Über Bettwil erreichte die Gruppe die schöne Kneippanlage von Schongau. Das Wasser war kalt, der Himmel verhangen, trotzdem marschierten alle im storchenschritt drei Mal um die Anlage. Nun noch die letzten Meter Steigung und um Viertel vor eins war der höchste Punkt des Lindenbergs (878 MüM) erreicht. Zuerst galt des die hungrigen Mägen zu beruhigen, dann trugen sich alle ins Gipfelbuch ein und zuletzt wurde noch der Sprung über einen auf den Weg gelegten Ast geübt. Die dunklen Wolken mahnten nun zum Aufbruch. Schon nach wenigen Metern fielen auch schon die ersten Regentropfen. Deshalb entschloss sich der Leiter, die Schlaufe über den Horben auszulassen und über Trails nach Boswil abzufahren. Je länger unterwegs, desto glitschiger wurden die Wurzeln, Steine und Pfade. Zum Abschluss der Biketour lud David Erne die Knaben zu sich nach Hause ein, wo es zuerst galt die Fahrräder zu waschen, dann gab es etwas zum Knappern und zuletzt konnten die Kinder noch einen platten Reifen flicken. Wie es für richtige Biker sein soll, fahren diese nicht nur bei strahlend blauem Himmel, sondern die sechs Biker hatten den Plausch sowohl am Fahren (natürlich mehr abwärts als aufwärts!), an den Geschicklichkeitsspielen und am Schlusshock im Trockenen. Vor allem genossen Thierry, Tom, Andrin, Jamie, Tobias und Laurin die vergnüglichen Stunden mit zum Teil neuen Kameraden und vollbrachten mit den überwundenen  530 Höhenmetern auf den zurückgelegten 23.5 Kilometer auch eine ausgezeichnete sportliche Leistung.