Das Heimteam aus Burgdorf startete stark in die Partie. Sie konnten sich mehrere gute Chancen erarbeiten und die logische Konsequenz daraus folgte in der 10. Minute. Burgdorf ging mit 1:0 in Führung. Reinach jetzt etwas wacher, hatten nun ebenfalls einige gute Tormöglichkeiten, allerdings noch nicht vom Erfolg gekrönt.

Kurz vor der Pause entwischte Aeschbacher, welche aus spitzen Winkel den Ball Backhand ins weite Eck zirkelte. Somit musste Reinach mit einem 2 Tore Rückstand in die Pause gehen. Der Speaker sagte es richtig. Man durfte gespannt sein, wie Reinach aus der Pause kommt.

Durch den Rückstand wurde von 3 auf 2 Linien umgestellt, damit die Intensität gesteigert werden konnte. Und dies zeigte gleich seine Wirkung. Durch einen Freistoss konnte Denise Hafner auf Pass von Simone Schiess auf 2:1 verkürzen. Nicht einmal 2 Minuten bereits wieder Reinacher Torjubel. Tabea Hirt konnte einen Weitschuss von Lea Hunziker ins gegnerische Tor ablenken. Somit war der Spielstand wieder ausgeglichen.

Erneut gelingt der Ausgleichstreffer

Das Momentum nun eigentlich auf Seiten von Reinach, aber es war wiederum das Heimteam, welches in der 28. Minute durch Küffler in Führung gehen konnte. Reinach weiter bemüht, den Spielstand wieder auszugleichen. In der 35. Minute lancierte Simone Schiess mit einem hohen Ball Selina Müller, welche abgeklärt den erneuten Ausgleichstreffer erzielen konnte.

Burgdorf setzte jedoch nach und konnte nur 1 Minute später erneut in Führung gehen. Doch noch vor dem Pausentee reüssierte Reinach erneut. Nach schöner Vorarbeit von Luana Egger erzielte wiederum Selina Müller mit einem Schuss in den Angel den Ausgleich. Mit einem ausgeglichenen Spielstand ging es in die zweite Pause.

Für das dritte Drittel behielt man die zwei Linien bei, denn der Druck auf gegnerische Tor sollte weiter hochgehalten werden. Doch es war wiederum Burgdorf, welche nach etwas mehr als 2 Minuten erneut in Führung gehen konnten. Nach einer Unsportlichkeit musste die Nummer 13 von Burgdorf auf die Strafbank. Das Powerplay von Reinach jedoch sehr verhalten und es konnte keine zwingenden Torchancen erarbeitet werden.

Reinach kämpft weiter

Kurz nach Ablauf der Strafe fing Denise Hafner den Ball ab und erzielte mit einem Schuss ins weite Eck den erneuten Ausgleich. Reinach jetzt gewillt, erstmals in Führung zu gehen. Aber heute sollte es wohl nicht sein, denn in der 56. Minute konnten Wizards den ein Tore Vorsprung wiederherstellen.

Reinach kämpfte weiter, nahm 1 Minute vor Spielende das Timeout. Die Kräfte wurden nochmals gebündelt, das Ziel eigentlich, den Torhüter rausnehmen und mit 6 Feldspielern ein Powerplay aufzuziehen.

Allerdings war Burgdorf mehrheitlich in Ballbesitz, so dass Reinach weiterhin mit 5 Spielern agieren musste. Der Gegner wurde nun aber früher gestört und so konnte Denise Hafner an der Bande den Ball abluchsen, spielte ihn in die Mitte, wo Selina Müller direkt abzog. Der Schuss ging via Latte ins Tor und zum fünften Mal an diesem Nachmittag konnte Reinach den Spielstand wieder ausgleichen.

Die letzten 21 Sekunden passierte nichts mehr und so mussten die Reinacherinnen zum vierten Mal in dieser Saison in die Verlängerung gehen. Bisher konnte man immer gewinnen und diese Tradition wollten sie auch heute weiterführen. Die Damen von Lok in der Overtime mit den besseren Möglichkeiten, aber ein Treffer wollte vorerst nicht gelingen.

Zum zweiten Mal in Überzahl 

Kurz vor Ablauf der Verlängerung musste eine Spielerin von Burgdorf wegen Bodenspiels auf die Strafbank. So konnte Reinach zum zweiten Mal in Überzahl agieren. 6 Sekunden vor Schluss erlöste Alexandra Straumann Lok Reinach. Mit einem schönen Weitschuss erzielte sie das Siegestor.

Wiederum konnte eine Verlängerung gewonnen werden. Man musste das ganze Spiel einem Rückstand hinterherrennen, aber am Schluss haben sich der Kampfgeist und der Siegeswille von Lok Reinach durchgesetzt und man konnte einen weiteren Sieg einfahren. Jetzt geht es in die wohlverdiente Weihnachtspause ehe dann am 14. Januar 2018 die Jagd nach Punkten weitergehen kann.