Verein Rollstuhlfahrdienst Bezirk Brugg

Weiterbildung des VRRB

megaphoneVereinsmeldung zu Verein Rollstuhlfahrdienst Bezirk Brugg

Der Verantwortung bewusst – VRRB Weiterbildung 2015

 Die Fahrer des „Verein Rollstuhlfahrdienst Region Brugg“ übernehmen bei ihren Fahrten mit dem Rollstuhlfahrzeug eine Verantwortung für die ihnen Anvertrauten. Der Vorstand ist sich dessen bewusst und verpflichtet deshalb alle rund 45 Fahrer zu einer jährlichen Weiterbildung. Diese fand im November 2015 an 2 Abenden statt.

In seiner Begrüssung stellte der Präsident Marcel Hartmeier fest, dass zurzeit genügend Fahrer mitmachen und sogar Nachwuchs vorhanden ist. Er dankte allen für ihren Dienst und für die Sorgfalt im Umgang mit den Rollstuhlpatienten.Er wies darauf hin, dass vermehrt Schäden an Fahrzeugen beim Manövrieren entstanden sind und bittet Alle, besonders beim Rückwärtsfahren, die nötige Vorsicht walten zu lassen.Ein Kontakt mit dem SRK (Rotes Kreuz) ergab, dass mit dem TCS die Möglichkeit besteht Einzel- oder Gruppeninstruktionen mit einem Fahrlehrer zu einem moderaten Preis durchzuführen. Auch die Herabsetzung der Altersgrenze von z. Zt. 78 auf 75 wird vom Vorstand geprüft.

Nun übernahm Wagenchef Bruno Huber den weiteren Verlauf. Einige Themen seien hier nur gestreift: kein Handy beim Fahren, Geschwindigkeiten einhalten, sanfte Fahrweise da die Autos teilweise harte Federungen aufweisen, guten Überblick beim Rückwärtsfahren oder Hilfe anfordern, auf genaue Einstellung der Seitenspiegel achten und daran denken „Rad steht, Kind geht“. Auch ein Handzeichen wäre manchmal sehr nützlich.

Nach der Pause, zu der Sekretärin Pia Süess Knappersachen und Getränke bereitgestellt hatte, ging es weiter mit Instruktion über das genaue Einstellen der Parkscheiben und generell das Problem des Parkierens, bezahlen – nicht bezahlen, wurde diskutiert. (Der Berichterstatter versteht nicht, dass für die Rollstuhlfahrdienste wie VRRB, SRK, Tixi, etc. kein kantonaler Parkausweis für Dienstfahrten möglich ist . . .). Zum Fahrzeugunterhalt gehört auch das Betanken, halbvoll – tanken, Autobahn ohne Treibstoff kostet 300.--.

Nach angeregten Diskussionen endete der Abend mit einen Testfragebogen und dessen Besprechung.

Dank dem Vorstand für diesen interessanten, lehrreichen Abend.

cs

Meistgesehen

Artboard 1