Männerriege

Vita Parcours und Männerriege Oberkulm

megaphoneVereinsmeldung zu Männerriege

Der örtliche Vita Parcours wurde 1982 im Gebiet Chnubel (Pfaffenbergstrasse) neu erstellt. Nebst Bau- und Forstamt, waren auch die turnenden Vereine massgeblich am Bau beteiligt. Der Männerriege wurde dann 1986 die Trägerschaft übertragen. Seitdem wurden jedes Jahr die notwendigen Instandhaltungsarbeiten und Neuerungen gewissenhaft ausgeführt. Als Highlight kann das Jahr 2012 genannt werden, wo die Anlage gesamtschweizerisch zum „Zürich Vita Parcours des Monats Juli 2012“ gekürt wurde.

Letzte Woche, am 22. Mai 2014, ab 18:30 Uhr, war wieder eine Delegation von 25 Kameraden im Wald unterwegs. Unter kundiger Leitung von Edi Maurer wurde an verschiedenen Posten konzentriert gearbeitet: Pfosten neu gesetzt, Vertiefungen mit Kies aufgefüllt, nasse Stellen mit Schnitzel abgedeckt und einzelne Geräte repariert oder erneuert. Dies auch dank grosser Mithilfe des Bauamtes Oberkulm, dessen Werkzeug, Material und Fahrzeuge wir für diesen Abend zur Verfügung gestellt bekommen. Zudem wurden auf der ganzen Strecke von 2.2 km die Wege freigeschnitten und von Ästen und Laub gesäubert. Der Parcours im Chnubel ist nun wieder bereit für einen sportlichen Abstecher, der Weg ist vom Bahnhof Oberkulm weg gut ausgeschildert.

Am selben Abend wurden parallel dazu der Rastplatz Sustenbrünneli und die Brötlistelle Schindholz wieder in Ordnung gestellt. Diese stehen der Allgemeinheit somit wieder in Topzustand zur Verfügung für einen kühlen Brötlinachmittag im kommenden Sommer.

Das „Baby“ der Männerriege Oberkulm, das weit herum bekannte Soodhüsli, wurde mit einer weiteren Delegation der Reinigung und Renovation unterzogen. „Baby“ deshalb, weil die Männerriege zusammen mit dem Forstamt im Jahre 1961 für die Erstellung des Blockhauses verantwortlich zeichnete. Nach dem fatalen Brand vom Juni 1972 wurde umgehend die Planung für den Wiederaufbau des Waldhauses an die Hand genommen, welche mit der erneuten Einweihung im Oktober 1973 abgeschlossen werden konnte. Seitdem steht das Soodhüsli alljährlich ebenfalls auf dem Programm zur Pflege und Unterhalt. Aussen wird das Dach von Laub und Moos gesäubert, die Holzfassaden mit pflegender Lasur versehen und die Innenräume wieder mit Farbe verschönert. Im nahen Aussenbereich gehören der Brunnen und die 2 Brötlistellen zum Unterhalt mit dazu.

Nach dem Eindunkeln durfte der Lohn der Anstrengungen natürlich nicht fehlen: ein Grillrost voller Cervelats und genügend kühles Bier warteten auf die hungrigen Arbeiter. Zum Abschluss wurden wir von der Hüttenwartin Edith Hunziker mit Kaffee Avec und einem fantastischen Dessertbuffet verwöhnt. Alle waren sich einig: unter diesen Umständen kann der Anlass auch nächstes Jahr wieder stattfinden!

25. Mai 2014 / Hp. Frey

Meistgesehen

Artboard 1