Neues Gewand

Seit sieben Jahren sind die Wildgänse in hellblau unterwegs. Einige der Mitglieder plädieren dabei auf die korrekte Definition des Farbtons als himmelblau - passend zu den hoffentlich (über-)fliegenden Wildgänsen. In dieser Zeit traten die Spielerinnen und Spieler allerdings auch immer in den gleichen Trikots auf. Mit dem Ausrüsterwechsel zu Bauer Sport Wettingen wurde aber gleich zum Start das Projekt «neue Trikots» gestartet. Klar war, dass die Farbe himmelblau auch in Zukunft die Spielergemeinschaft identifizieren soll. Was auch bleibt, ist der langjährige Partner Raiffeisen auf der Vorderseite. Hinzu kommt ein neuer Partner mit Vögeli Holzbau. Das erste Pflichtspiel haben die neuen Trikots auch bereits absolviert und dabei den Herren 1 im Schweizercup im 1/32-Final beim 23:6-Sieg gegen die Zürich Oberland Pumas auch Glück gebracht. Die Vorzeichen für die neue Saison stehen also gut.

Neue Konkurrenten

Für die Herren 2 und 3 beginnt die Saison allerdings in einer neuen Liga. Nicht ganz unbekannt ist diese aber für das dritte Herrenteam, welches zurück in der 4. Liga ist und dort versucht, möglichst viele Punkte einfahren zu können, um in dieser Liga verbleiben zu dürfen. Komplett unbekannt ist die neue Liga für das zweite Herrenteam. Noch nie spielte die zweite Mannschaft von Wild Goose in der zweithöchsten Kleinfeld-Liga der Schweiz. Auch wenn einige der Spieler schon Erfahrungen mit der ersten Mannschaft sammelten, wird es spannend sein, wie sich das Team unter der Leitung von Torhüter Severin Senn schlagen wird. Für die Juniorinnen und die Damen ist die Liga zwar nicht neu, allerdings werden sie auf neue Gegnerinnen treffen. Nichtsdestotrotz sollte es für letztgenannte möglich sein, um den Aufstieg in die höchste Schweizerspielklasse mitreden zu dürfen. 

Neue Gesichter

Nicht neu in der Liga aber mit neuen Inputs von der Bande starten die Junioren B und die erste Mannschaft in die neue Saison. Die jüngsten Wildgänse werden neu von den motivierten, talentierten und jungen Trainern Kevin Keller und Kevin Schenk betreut. Nicht ganz neu und mit einiger Erfahrung mehr kommt der Leiter des Fanionteams daher. Mit Vik Erne kehrt der Coach aus der Erfolgssaison 16/17 zurück ins Tal. Mit ihm sind die Wildgänse damals nur haarscharf an der ersten Playoff-Finalteilnahme vorbeigeschrammt, als man in der Verlängerung der Belle im Halbfinal die Segel streichen musste. Gemeinsam wird seit Mai daran gearbeitet, auch in dieser Saison das Überraschungsteam zu sein.

Ebenfalls neu zu Wild Goose gekommen ist der langjährige Schiedsrichter Yves Seidler. Die Spielergemeinschaft freut sich, einen engagierten Schiedsrichter in ihren Reihen begrüssen zu dürfen. Leider fehlen aber noch immer etliche Schiedsrichter, um das geforderte Kontingent des Verbandes zu erfüllen. Gerne dürfen sich daher Interessierte bei uns melden.

Neues Nachwuchskonzept

Das Konzept der Unihockeyschule, welche jeden dritten Mittwoch für alle Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren geöffnet hat, ist nicht neu. Neu ist allerdings, dass die Junioren B das Leiterteam unterstützen, um die Qualität des Trainings und der Betreuung verbessern zu können. Pro zwei Kinder steht ein Coach beiseite, welcher mehr Zeit hat, um spezifisch auf die jungen Spielerinnen und Spieler eingehen zu können. Übrigens dürfen weiterhin alle Interessierten ohne Anmeldung in einem Training in Mettau vorbeischauen - der Trainingsplan ist auf www.wildgoose.ch zu finden – denn auch hier freuen wir uns auf neue Gesichter.